Betriebliches Gesundheitsmanagement (A)

Die Gesundheit Ihrer Mitarbeiter ist ein wichtiger Erfolgsfaktor & sollte Ihnen am Herzen liegen!

Unsere Arbeitswelt verändert sich und mit ihr auch die Anforderungen an Arbeitnehmer. Sie müssen mehr denn je kompetent, innovativ, flexibel, gesund und leistungsfähig sein.

Und dabei nimmt der Grad der seelischen Belastung zu: Zeit- und Entscheidungsdruck, hohe Erwartungen und Eigenverantwortung, Arbeitsverdichtung und Erfolgsvorgaben können den einzelnen Mitarbeiter überfordern und erschöpfen. Laut Bundesanstalt für Arbeitsgestaltung und Arbeitsmedizin kostet die Unternehmen jeder krankheitsbedingte Fehltag rund 400 Euro.

Aber auch ein gesunder, jedoch demotivierter Mitarbeiter mindert die Unternehmensproduktivität. Nicht nur ein hoher Krankenstand sagt etwas über Betriebsklima und Leistungsfähigkeit eines Unternehmens aus, sondern auch eine geringe Motivation der Mitarbeiter oder ihr fehlendes Vertrauen in Führungskräfte und Management.

Mittels eines systematisch umgesetzten Betrieblichen Gesundheitsmanagementsystems werden durch gute Arbeitsbedingungen und Lebensqualität am Arbeitsplatz  auf der einen Seite die Gesundheit und Motivation nachhaltig gefördert und auf der anderen Seite die Produktivität, Produkt- und Dienstleistungsqualität und Innovationsfähigkeit eines Unternehmens erhöht.

Hierbei werden verschiedene, aufeinander abgestimmte und einander ergänzende Einzelmaßnahmen der Gesundheitsförderung und des Arbeits- und Gesundheitsschutzes zu einem ganzheitlichen Konzept gebündelt, das in die betrieblichen Prozesse integriert und kontinuierlich umgesetzt wird.

BGM setzt an verschiedenen Handlungsfeldern an wie zum Beispiel Qualitätsmanagement, Personalmanagement, Eingliederungsmanagement und Gesundheitsförderung.

Win-Win Situation

Für Arbeitgeber und Arbeitnehmer entsteht eine Win-Win Situation und das Unternehmensimage als guter Arbeitgeber im Sinne von Corporate Social Responsibility wird verbessert:

  • Krankheitskosten werden gesenkt
  • Mitarbeiter bleiben idealerweise bis ins Rentenalter leistungsfähig
  • Kosten für Personalakquise werden reduziert
  • Fluktuation wird verringert
  • Gesundheitsfördernde Arbeits- und Organisationsstrukturen werden optimiert
  • Engagement und eigenverantwortliches Arbeiten wird gefördert